UVHH_Logo.png

Mattentwiete 2
20457 Hamburg
 
Postfach 11 02 03
20402 Hamburg
 
Telefon: (040) 37 89 09 - 0
Telefax: (040) 37 89 09 - 70
E-Mail: info@uvhh.de
http://www.uvhh.de

Hafenwirtschaft zur Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes

Die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes, sich mit der Freien und Hansestadt Hamburg um die Ausrichtung für die Olympischen Sommerspiele 2024/2028 zu bewerben, stellt für unsere Stadt ein großes Ereignis dar, das auch von der Hafenwirtschaft begrüßt wird. Für den Hafen bietet die Durchführung einer Olympiade in Hamburg zum einen Modernisie-rungschancen, sie stellt zugleich aber auch eine große Herausforderung dar, da für die Durchführung ein rund 100 ha großes Areal im Hamburger Hafen-gebiet benötigt wird, auf dem derzeit Hafenumschlag sowie Lagerei- und Logistikdienstleistungen erbracht werden.

Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg e.V.: „Damit die Hafenunternehmen ihren Betrieb uneingeschränkt fortsetzen können, müssen die konkreten Planungen für die Verlagerung von Hafenbe-trieben und für die Verkehrsabwicklung daher jetzt beginnen. Dabei müssen die Anforderungen der Hafenwirtschaft berücksichtigt werden.“ Die Hafen-wirtschaft ist sehr zuversichtlich, dass hier gemeinsame Lösungen erreicht werden, denn der Senat hat der Hafenwirtschaft gegenüber zum Ausdruck gebracht, die Interessen der Hafenwirtschaft zu berücksichtigen.

Konkret geht es dabei um:

  • rechtzeitige Bereitstellung adäquater Ersatzflächen
  • keine zusätzlichen Kosten und/oder Auflagen, und zwar sowohl für die direkt als auch für die indirekt betroffenen Unternehmen
  • keine betrieblichen und verkehrlichen Einschränkungen der Hafenun-ternehmen vor, während und im Nachgang der Olympischen Spiele
  • Baustellenlogistik der Großbaustelle für die Olympischen Spiele – soweit technisch möglich - nur über den Wasserweg
  • Keine nachfolgende Wohnbebauung im südwestlichen Bereich des Kleinen Grasbrook.

Im Übrigen gehen wir davon aus, dass die Nutzung der Hafenflächen auf dem Kleinen Grasbrook nur im Falle einer erfolgreichen Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele in Hamburg und nicht für etwaige andere stadt-entwicklungspolitische Ziele erfolgt.

Pressemitteilung als PDF-Download (128KB)