UVHH_Logo.png

Mattentwiete 2
20457 Hamburg
 
Postfach 11 02 03
20402 Hamburg
 
Telefon: (040) 37 89 09 - 0
Telefax: (040) 37 89 09 - 70
E-Mail: info@uvhh.de
http://www.uvhh.de

Planungsstopp für die Y-Trasse falsches Signal für den Logistikstandort Deutschland

Die Nachricht, dass die Vorplanungen zur Schienenstrecke zwischen Hamburg, Bremen und Hannover - der sogenannten Y-Trasse - vorerst nicht weiter verfolgt werden, hat in der Hamburger Hafenwirtschaft zu Irritationen geführt.

Im Hamburger Hafen werden mehr als 30 Prozent der Güter umweltverträglich auf der Schiene transportiert. Allein im letzten Jahr wurden auf den Gleisen der Hafenbahn mehr als 41 Millionen Tonnen befördert, davon 2 Millionen Standardcontainer (TEU). Täglich verlassen mehr als 200 Züge den Hafen, mittelfristig wird eine Verdopplung der Zugzahlen erwartet. Damit ist Hamburg der führende Eisenbahnhafen in Europa. Damit dies so bleibt, muss die Schieneninfrastruktur in Hamburg und im Hinterland der deutschen Seehäfen weiter ausgebaut werden. 

Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg e.V.:
„Eine Stärkung des Modal Split zugunsten der Schiene erfordert - auch unter ökologischen Gesichtspunkten - eine leistungsfähige Infrastruktur. Mit Blick auf die dynamische Entwicklung des Schienengüterverkehrs in den letzten Jahren wird nur ein Ausbau der bereits bestehenden Schienenstrecken nicht ausreichen, um die zu erwartenden Gütermengen der  deutschen Seehäfen aufzunehmen. Der Planungsstopp für die Y-Trasse ist das falsche Signal für den Logistikstandort Deutschland.“

Pressemitteilung als PDF-Download (8KB)