UVHH_Logo.png

Mattentwiete 2
20457 Hamburg
 
Postfach 11 02 03
20402 Hamburg
 
Telefon: (040) 37 89 09 - 0
Telefax: (040) 37 89 09 - 70
E-Mail: info@uvhh.de
http://www.uvhh.de

Unternehmensverband teilt die Einschätzung des DGB Nord - Elbvertiefung ist ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll

Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg e.V.: „Dass die Schiffbarkeit der Elbe für Containerschiffe der neusten Generation unter wirtschaftlichen als auch klimapolitischen Gesichtspunkten von herausragender Bedeutung ist, belegen zahlreiche Studien und Gutachten sowie die tägliche Praxis im internationalen Warenaustausch. Dieser Schlussfolgerung ist auch die EU-Kommission mit Ihrer Stellungnahme im Dezember 2011 gefolgt. Darüber hinaus hat die EU-Kommission  bestätigt, dass die durch den Ausbau verbundenen Eingriffe in die Natur durch die geplanten Kohärenz- und Ausgleichmaßnahmen quantitativ und qualitativ kompensiert werden. Dieser Einschätzung folgt auch der DGB Nord, in dem er gegenüber dem NDR die Elbvertiefung als „ökonomisch und ökologisch sinnvoll“ bezeichnet hat. Vor diesem Hintergrund gehen wir im Falle einer Klage davon aus, dass das Bundesverwaltungsgericht seine Entscheidung zugunsten des Projektes fällt und mit der Umsetzung zügig begonnen werden kann.“

Auch die EU-Wasserrahmenrichtlinie wird für die Unterelberegion eingehalten. Seit Dezember 2011 liegt der von den norddeutschen Ländern und dem Bund beschlossene integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar von der Elbmündung bis Geesthacht vor. Dieser Bewirtschaftungsplan setzt auch die EU-Wasserrahmenrichtlinie um und wurde noch am 26. März 2012 von den Umweltverbänden ausdrücklich begrüßt. Die Europäische Kommission hat diesen Bewirtschaftungsplan auch im europäischen Vergleich als vorbildlich bezeichnet (Francois Kremer, Koordinator für Natura 2000 Management bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Umwelt/Brüssel am 26.3.2012).

Gunther Bonz: „Bei der Elbvertiefung geht es auch um den europäischen Klimaschutz und die Entlastung des Transitlandes Deutschland von überflüssigen Lkw-Transporten - ein Aspekt, der in der öffentlichen Debatte bislang viel zu kurz kommt. Unter ökologischen Gesichtspunkten ist das große Überseeschiff - gemessen an der Transportleistung - nach wie vor das umweltverträglichste Verkehrsmittel. “

Pressemitteilung als PDF-Download (23KB)